Private Eigentümer besser in die Städtebauförderung einbinden

Forderung von Haus & Grund zum Aktionstag


Anlässlich des Tags der Städte­bau­förderung am 9. Mai forderte der Eigentümer­verband Deutschland Bund, Länder und Kommunen auf, die privaten Hauseigentümer stärker in die Stadt- und Quartiers­entwicklung einzubinden. „Gemeinsam mit den privaten Eigentümern gelingt die Aufwertung inner­städtischer Quartiere erkennbar reibungs­loser“, betonte-Präsident Rolf Kornemann. Dies hätte das jüngst abgeschlossene Forschungs­vorhaben KiQ – Kooperation im Quartier gezeigt. Dabei hätten Kommunen, die beteiligten Eigentümer und der jeweilige -Verein im Rahmen eines koordinierten Vorgehens an einem Strang gezogen.

Haus & Grund begrüßte den Antrag der Bundestags­fraktionen von CDU/CSU und SPD, wonach die Bundes­mittel für die Städte­bau­förderung mindestens auf dem aktuellen Niveau fortgeführt werden sollten, die Bürger aktiv zu beteiligen sind und eine abgestimmte Strategie zur sozialen Integration entwickelt werden soll. „Bei der Quartiers­entwicklung ist entscheidend, die betroffenen Menschen von Anfang an mitzunehmen und mit ihnen auf Augen­höhe zu verhandeln. Dann funktioniert Stadt­entwicklung auch mit vielen Akteuren“, unterstrich Kornemann.

Zurück

Cookie-Hinweis

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Wenn Sie nachfolgend zustimmen, werden alle Einstellungen aktiviert.

Cookie-Einstellungen